Oben wie unten
 

Welch eine verwegene Behauptung stellt dieses Bild dar:  Himmel und Erde berühren einander !  Sie streben aufeinander zu.

 
 

Das Jenseits neigt sich dem Diesseits zu, wie sich das Diesseits dem Jenseits entgegenreckt. Jede Seite bringt sich der anderen entgegen, auf der Suche nach zärtlicher Berührung.

Auch Gott und Mensch könnten gemeint sein.  Sie suchen und finden sich, und zwar in der Mitte des Weges.  Die Übernatur neigt sich zur Natur herab.  Und die Natur ihrerseits hat Sehnsucht und Kraft, sich der Übernatur zuzuwenden.

Beide Vögel tragen dasselbe Federkleid:
die warme Ockerfarbe der Liebe.
 


Begegnung
(1983) 30 x 24 cm*
 (verkauft)