Fisch
 

Die natürliche Vielfalt der Fische in Form und Farbe ist unübersehbar. Fische bevölkern, angepasst an die örtlichen Bedingungen, fast alle Wasserstellen der Erde. Ihre Existenz ist so geheimnisvoll wie die dunkle Tiefe der Seen und Meere.

Der Fisch lebt in einer für uns fremden Welt.  Sein Lebensraum, das Wasser, ist für uns Menschen nur begrenzt 'erlebbar'. Ohne Hilfsmittel können wir in seinen Tiefen nicht verweilen.  ...

Unsere beiden Lebensräume schließen einander aus.  

 



Der Traumfisch
(1966) 40 x 50 cm

 
 
 

Zudem ist der Fisch bis auf wenige Ausnahmen stumm. So bleibt uns seine Existenz auf undurchdringliche und stille Weise fremd.

Die Verwandlung, das Spiel seiner oszillierenden Existenz als Fisch, ist das Motiv der Fische-Bilder von Siegbert Hahn.

Fische der Phantasie:  Nie handelt es sich um die Wiedergabe eines Fisches nach den Vorgaben der Zoologie.  ... 

Zumeist lässt der Künstler sie in der Luft 'schwimmen'.


Der Rubinfisch
(1967) 60 x 70 cm

 
 

Der Waldfisch (1999) 80 x 100 cm*